Nach oben
Eine Klinik der Deutschen Rentenversicherung Rheinland

Zusätzliche Angebote

Die Aggertalklinik bietet zusätzlich folgende Angebote oder Spezialprogramme an:

 

Hier werden orthopädische Erkrankungen und Sportverletzungen privat versicherter Patienten behandelt. Die Untersuchungen führt der Ärztliche Direktor Dr. med. Jürgen Hekler durch.

 

Diese speziellen Verfahren bieten wir an:

  • Akupunktur
  • Chirotherapie
  • Neuraltherapie

 

Bitte vereinbaren Sie einen Termin mit dem Sekretariat, Telefon: 02263 / 93-3156.

Unsere Nachsorgeprogramme:

Das Nachsorgeprogramm IRENA (Intensivierte Rehabilitationsnachsorge) kann von Versicherten der Deutschen Rentenversicherung nach einer stationären oder ganztägig ambulanten Rehabilitation in Anspruch genommen werden. Das Programm soll den eingetretenen Rehabilitationserfolg festigen. Sie sollen durch die Nachsorge, die in der Reha erlernten Kompensationsstrategien und Verhaltensänderungen im Alltag stabilisieren und fortentwickeln können. Medizinisch sinnvoll ist es, wenn Sie die Nachsorge möglichst zeitnah beginnen. Sie können auch daran teilnehmen, wenn Ihr stationärer Aufenthalt in einer anderen Einrichtung stattgefunden hat.

 

Sie möchten gerne das IRENA Programm in unserer Klinik beantragen? Sie haben Fragen, etwa zur Kurswahl und Therapieplanung in unserer Klinik? Kontaktieren Sie uns – wir beraten Sie gern.

Ihre Ansprechpartner finden sie hier.

Ein Konzept von dem Institut für Sport und Sportwissenschaften der Universität Freiburg in Breisgau.

 

Seit Juli 2018 bietet die Aggertalklinik das Nachsorge-Programm „MoVo-LISA“ im Rahmen einer verhaltensbezogenen Bewegungstherapie an. Die etwas fremdartig klingende Bezeichnung des Programms setzt sich aus mehreren Begriffen zusammen. MoVo steht für Motivation und Volition. LISA ist die Abkürzung für Lebensstil-Integrierte Sportliche Aktivität.

 

Ziel des Programms ist, dass die Teilnehmer nach dem Reha-Aufenthalt den Sport als festen Bestandteil in ihren Alltag integrieren und dadurch tatsächlich etwas an ihrem Lebensstil verändern. Geeignet sind vor allem diejenigen Patienten, die während ihres Reha-Aufenthalts Spaß an sportlichen Aktivitäten zeigen und auch motiviert sind, sich in Zukunft mehr zu bewegen, allerdings Schwierigkeiten haben, ihre guten Vorsätze im Alltag umzusetzen.

 

Auch Wiederholer, die es nach der ersten Reha-Maßnahme nicht geschafft haben, weiterhin Sport zu treiben, sind typische Kandidaten für das MoVo-Lisa Programm. Daher geht es bei MoVo-Lisa darum, dass jeder Teilnehmer sich individuell Ziele steckt und Ideen sammelt. Schließlich muss sich auch jeder eingestehen, welche Barrieren ihn persönlich bisher daran gehindert haben, Sport zu treiben oder welche inneren oder äußeren Umstände ihn auch jetzt daran hindern könnten, den Bewegungsplan konsequent durchzuziehen.

 

Zum Ende der Rehabilitation sollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre persönlichen Hindernisse wie Zeitmangel oder Bequemlichkeit identifizieren und konkrete Lösungen zur Überwindung dieser Barrieren finden und schriftlich festhalten. Nach sechs Wochen sendet die Aggertalklinik allen Absolventen ihren ausgefüllten Bogen zu. Wir hoffen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hiermit dann im Nachgang nochmals motivieren zu können, auch auf das Umsetzen der eigenen Vorhaben zu achten, sie darin zu stärken und den Rehabilitationsprozess nachhaltig zu verbessern.

Unsere Spezialprogramme:

Die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) hat unter dem Namen RehaBau ein Rehabilitationsprogramm speziell für Bauberufe entwickelt. In diesem Programm ist ein zusätzliches spezielles Schulungs- und Trainingsprogramm „Ergonomie am Bau“ (Rücken- und Gelenk-schonendes Arbeiten am Bau) eingearbeitet.

 

Die Teilnahme am Trainingsprogramm „Ergonomie am Bau“ kann über die BG Bau in Zusammenarbeit mit dem zuständigen Rentenversicherungsträger eingeleitet werden. Sprechen Sie gegebenenfalls Ihren zuständigen Betriebsarzt darauf an. Die letzte Entscheidung über die Zulassung zum RehaBau Programm trifft der für Sie zuständige Rentenversicherungsträger.

 

Sie erhalten zu dem RehaBau-Programm selbstverständlich auch die üblichen Anwendungen wie Physiotherapie, physikalische Therapie und andere Behandlungen je nach Diagnose und ärztlicher Verordnung so wie alle anderen Patienten auch.

 

Wenn die Teilnahme am Programm RehaBau eingeleitet worden ist, dann werden Sie mit anderen Bau-Handwerkern gemeinsam als „feste Gruppe“ in die Aggertalklinik eingeladen. Mit diesen Kollegen nehmen Sie gemeinsam an der Schulung „Ergonomie am Bau“ teil. Das RehaBau Programm findet immer im Winter statt, um Beeinträchtigungen der Arbeit möglichst zu vermeiden.

 

Die praktischen Teile des Trainingsprogrammes „Ergonomie am Bau“ finden im Freien und in einer überdachten größeren Garage statt. Es werden bautypische Handwerkszeuge und Arbeitsmaterialien eingesetzt. Bitte bringen Sie daher Arbeitskleidung und Arbeitsschuhe mit. Die Kleidung sollte auch bei kalten Außentemperaturen ausreichend warm sein.

Rehabilitanden, bei denen eine Medizinisch-Berufliche Rehabilitation angezeigt ist, werden während der gesamten Rehabilitation diesbezüglich unterstützt.

 

Zu unserem Therapieprogramm gehören zudem spezielle Medizinisch-Beruflich orientierte Rehabilitationsangebote: Informationsveranstaltungen sowie spezifische Angebote der Ergotherapie, in deren Rahmen die berufliche Leistungsfähigkeit eingeschätzt und verbessert werden kann.